Tradition & Geschichte

fotoDas Grödnertal liegt im Herzen der Dolomiten und ist für die jahrhundertealte Tradition der Holzbildhauerei weltbekannt.

In diesem kleinen Tal in Südtirol, umgeben von herrlichen Bergen, dichten Wäldern und weiten Almen, lebt eine kleine sprachliche Minderheit, die Ladiner.

fotoBis vor 150 Jahren war Gröden ein abgeschiedenes, schwer zugängliches Hochtal. Das ungünstige und raue Klima zwang seine Einwohner, damals überwiegend Bergbauern, zu einem Nebenerwerb, um der Armut zu entkommen.

So entstand zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Tradition der Holzschnitzkunst. Die Bauern begannen an den langen Winterabenden in ihren Stuben erst Spielzeug und dann später auch künstlerische Arbeiten für den Verkauf auf den Frühjahrsmärkten herzustellen.

fotoAus Not wurde ein Erwerbszweig, der bis heute für das Tal von großer Bedeutung ist. Das von Generation zu Generation überlieferte Kunsthandwerk hat sich stets weiterentwickelt.  Es entstanden auch zwei Schnitz- und Kunstschulen, die den Nachwuchs ausbilden.

Heutzutage kann wohl mit ruhigem Gewissen behauptet werden, dass das Grödnertal weltweit das Zentrum der Holzschnitzkunst ist.